Das Potsdamer Abkommen – Das deutsche Volk muss es tun – Am 24. April 2021 vor dem Reichstag

Liebe Mitmenschen,

(CC) Text: Hans-Jörg Große | Bild: Zeichnung über die Cholera in der Zeitschrift Le Petit Journal (1912 | Bildgestaltung: Christian Mantey

in den vergangenen Jahren, Monaten und Wochen hat die NOD-Deutschland immer wieder zur Vereinigung, Solidarisierung und Vernetzung zur Lösung der Deutschen Frage, der Erfüllung des Potsdamer Abkommens und der damit verbundenen Erlösung der Menschheit vom dauerhaften Weltkriegszustand aufgerufen. Wir sind an die Menschen, Organisationen, die sich der sogenannten Wahrheits- und Friedensbewegung zugehörig fühlen, herangetreten und müssen heute leider feststellen, dass diese Personen und besagten Organisationen nicht bereit sind, die historischen Zusammenhänge aufzunehmen und die zur Befreiung und Befriedung der Welt erforderlichen Handlung und die dem deutschen Volke von den Alliierten Siergermächten auferlegten Pflichten, zu erfüllen.

Die Deutschen haben nach dem Zweiten Weltkrieg, dargelegt im Potsdamer Abkommen und in den Alliierten Kontrollgesetzen festgeschrieben, die Aufgabe bekommen, sich von ihrer nationalsozialistischen Vergangenheit zu befreien und die Gräueltaten, die unter der Führung der Faschisten und der Billigung des deutschen Volkes verübt wurden, zu büßen.

Aus diesem Grunde wurde die Bundesrepublik Deutschland als Verwaltungs- und Organisationsorgan erschaffen (s. Prof. Carlo Schmid, Grundsatzrede vor dem parlamentarischen Rat zur Gründung der BRD) und das Dritte Reich von Adolf Hilter, der von den Nationalsozialisten verordneten Staatsangehörigkeit DEUTSCH und Teile der nationalsozialistischen Gesetzgebung fortgeführt. Die Deutschen werden seit 1945 im Bann des Nationalsozialismus gehalten.

Es wurde uns aber in dieses Grundgesetz im Artikel 139 eine Ausgangstür eingebaut (s. Prof. Carlo Schmid, Grundsatzrede vor dem parlamentarischen Rat zur Gründung der BRD), die selbst dann offen steht, wenn der Geltungsbereich des Grundgesetzes nicht mehr bestimmt ist. In diesem sogenannten Befreiungsartikel ist folgendes festgeschrieben und seit Gründung der BRD auch nicht geändert worden:

Die zur „Befreiung des deutschen Volkes vom Nationalsozialismus und Militarismus“ erlassenen Rechtsvorschriften werden von den Bestimmungen dieses Grundgesetzes nicht berührt.

Grundgesetz Artikel 139 für die Bundesrepublik Deutschland

Im Abschnitt III Deutschland des Potsdamer Abkommens wird dargelegt, worin der Sinn der Entnazifizierung und Entmilitarisierung Deutschlands besteht und wie diese Befreiung umzusetzen ist. Die Alliierten Siegermächte haben in Bezug auf das besiegte Deutschland auf folgendes vereinbart:

Alliierte Armeen führen die Besetzung von ganz Deutschland durch, und das deutsche Volk fängt an, die furchtbaren Verbrechen zu büßen, die unter der Leitung derer, welche es zur Zeit ihrer Erfolge offen gebilligt hat und denen es blind gehorcht hat, begangen worden. Auf der Konferenz wurde eine Übereinkunft erzielt über die politischen und wirtschaftlichen Grundsätze der gleichgeschalteten Politik der Alliierten in Bezug auf das besiegte Deutschland in der Periode der alliierten Kontrolle. Das Ziel dieser Übereinkunft bildet die Durchführung der Krim-Deklaration über Deutschland. Der deutsche Militarismus und Nazismus werden ausgerottet, und die Alliierten treffen nach gegenseitiger Vereinbarung in der Gegenwart und in der Zukunft auch andere Maßnahmen, die notwendig sind, damit Deutschland niemals mehr seine Nachbarn oder die Erhaltung des Friedens in der ganzen Welt bedrohen kann.

Es ist nicht die Absicht der Alliierten, das deutsche Volk zu vernichten oder zu versklaven. Die Alliierten wollen dem deutschen Volk die Möglichkeit geben, sich darauf vorzubereiten, sein Leben auf einer demokratischen und friedlichen Grundlage von neuem wiederaufzubauen. Wenn die eigenen Anstrengungen des deutschen Volkes unablässig auf die Erreichung dieses Zieles gerichtet sein werden, wird es ihm möglich sein, zu gegebener Zeit seinen Platz unter den freien und friedlichen Völkern der Welt einzunehmen.

Mitteilung über die Dreimächtekonferenz von Berlin „Potsdamer Abkommen“ vom 2. August 1945

Wer heute glaubt, dass solche Vereinbarungen und Verträge (SHAEF / SMAD) heute nicht mehr gültig sind und von der BRD aufgehoben wurden, sollte sich daran erinnern, mit wie viel Blut diese Verträge unterschrieben wurden und mit wie viel Blut noch heute bezahlt wird, wenn wir an die Kriege denken, die einfach ohne UN-Mandat und ohne jegliche völkerrechtliche Legitimation auf der ganzen Welt geführt werden.

Wer sich an Goethes Faust erinnert, der wird wissen, dass Blut ein ganz besonderer Saft ist.

Wo sind die Friedensverträge mit den über 54 Staaten, die sich noch gegen Deutschland im Kriegszustand befinden?

Das deutsche Volk muss es tun

Seit der Gründung der Bundesrepublik Deutschland hat die Bundesregierung unter Konrad Adenauer (1949) diese Entnazifizierung, Entmilitarisierung und die Erfüllung des Potsdamer Abkommens verhindert. In der Konsequenz wird Deutschland weiterhin als Feindstaat angesehen, weil die Bundesrepublik Deutschland auch weiterhin das Dritte Reich von Adolf Hitler verwaltet und das deutsche Volk sich „scheinbar“ nicht davon befreien möchte.

Die Bundesrepublik Deutschland beteiligt sich aktuell gemeinsam mit der NATO an den Kriegen in der Welt und unterstützt durch seine hohen Rüstungsexporte den Militarismus auf der gesamten Welt. Ferner werden die Besatzungstruppen und Basen von der BRD finanziert (Besatzungskosten bzw. heute Schutzgeld – Gregor Gysi sprach von Geheimabkommen).

Solange die Deutschen das Verwaltungs- und Organisationsorgan BRD als ihren Staat ansehen, die Gesetze und Verordnungen als ihre Rechtsvorschriften akzeptieren und sich auch mit der von Adolf Hitler und den Nationalsozialisten verordneten Staatsangehörigkeit DEUTSCH vom 5. Februar 1934 identifizieren (Reichsbürgergesetz ), wird sich die Situation für die Deutschen, aber auch für die gesamte Menschheit nicht ändern.

Solange das Dritte Reich von Adolf Hitler und der Zweite Weltkrieg weitergeführt werden und keine Friedensverträge geschlossen werden, wird sich die Situation weltweit nicht verändern können und der Krieg wird in Form chemischer, biologischer, physikalischer und insbesondere psychologischer Kriegsführung weitergeführt. Aktuell droht, dass er durch die NATO-Provokationen an der ukrainisch-russischen Grenze in einen heißen Kriegsschauplatz Europa übergeführt wird.

Wer die Völker verrät und den Frieden verhindert!

Wer das Potsdamer Abkommen leugnet und sich nicht aktiv an der Umsetzung des Potsdamer Abkommens beteiligt, verrät nicht nur das deutsche Volk, sondern in der Folge die gesamte Weltgemeinschaft. Wir werden deshalb jeden, der die Befreiung Deutschlands vom Faschismus, Nationalsozialismus und Militarismus leugnet oder offenkundig verhindert, hier veröffentlichen.

Wir bitten alle dabei mitzuhelfen, die Feinde der Völker und des Friedens öffentlich zu machen und sich selbst aktiv daran zu beteiligen, den Faschismus, Nazismus und Militarismus auf deutschem Boden zu beenden und für den Frieden unter den Völkern Sorge zu tragen.

Wir möchten an alle konstruktiven und gesellschaftlichen Kräfte appellieren, verantwortungsvoll und zum Wohle der Menschheit und unserer Heimat zu handeln.

NOD-Redaktion